------------

Popkultur

Zeitsprung: Am 5.1.1973 veröffentlichen Aerosmith ihr Debüt.

Published on

><noscript><img loading=Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 05.01.1973.

von Christof Leim

In Anbetracht der platinüberzogenen Weltkarriere von Aerosmith wirken und klingen die Anfänge doch unscheinbar: Heute vor 48 Jahren lassen die „Bad Boys from Boston“ ihr Debütalbum vom Stapel. Zwar zeigen die Grünschnäbel bei den Aufnahmen Nerven, doch die Grundlagen ihres Sounds sind schon deutlich zu hören. Außerdem gibt es da eine Goldnummer mit Piano…

Hört euch das Album Aerosmith von 1973 hier an:

„Die Band war sehr angespannt“, erinnert sich Steven Tyler in seiner Autobiografie an die Aufnahmen zu Aerosmith. „Wir waren so nervös, wir sind förmlich erstarrt, wenn das rote Licht anging. Wir hatten die Hosen gestrichen voll.“

Gesang à la Kermit

Zwar spielt das Quintett aus Boston seit Anfang der Siebziger so viele Shows, wie es nur geht, doch ein Studio hatte außer Sänger Tyler noch keiner der Fünf von innen gesehen. Produzent Adrian Barber erweist sich ebenfalls als keine große Hilfe. Schon damals wird im Hause Aerosmith ordentlich gefeiert, sowohl die Musiker als auch der Produzent gehen selten nüchtern zu Werke.

Vielleicht klingen die acht Songs deshalb so roh, trocken und ein kleines bisschen rumpelig: Gesang, zwei Gitarren, Bass, Schlagzeug, fertig.  Es verblüfft allerdings, wie sehr Aerosmith in diesem frühen Stadium schon nach Aerosmith klingen: Der satte Rock’n’Roll, die schmierig-geilen Riffs, die Blues-Basis, die hektische Energie – alles am Start. Leider verkauft sich ausgerechnet Steven Tyler deutlich unter Wert: Weil er mehr wie ein Blues-Sänger klingen will, singt er tiefer und klingt letztendlich – nach eigenen Aussagen! – wie „Kermit, der Frosch“. Und das trifft es ganz gut.

Die Lieder stammen fast alle von Tyler, lediglich Movin’ Out schreibt er mit Leadgitarrist Joe Perry, seinem Songwriting-Partner für die nächsten Dekaden. Mit Walkin’ The Dog covert die Mannschaft zudem einen R&B-Hit von Rufus Thomas, den sich schon die Rolling Stones für ihre erste LP vorgeknöpft hatten.

Die ersten Klassiker

Alle Lieder kommen in den Siebzigern regelmäßig zum Live-Einsatz und verschwinden erst später von den Setlisten. Zwei Songs allerdings überdauern die Dekaden und gelten mittlerweile als Klassiker: Mama Kin, ein flotter Rock’n’Roller mit Bläserunterstützung, wird 1986 von Guns N’ Roses gecovert und sowohl auf der EP Live Like a Suicide als auch auf G N’ R Lies (1988) veröffentlicht.

Der herausragende Song der Platte heißt aber Dream On. Mit dieser Pianoballade, die sich um eine dramatische Gesangslinie bis zu einem fulminanten Finale steigert, schaffen Aerosmith ein Meisterwerk, ihr Stairway To Heaven sozusagen. Zum Glück singt Tyler hier auch nicht wie eine Figur aus der Muppet-Show und lässt sogar seine typischen Schreie los. Doch bis Dream On zündet, dauert es eine Weile: Erst eine Neuveröffentlichung der Nummer als Single erreicht im Januar 1976 die Top Ten in den USA.

Als die Platte am 5. Januar 1973 in die Läden kommt, steht die Welt (noch) nicht in Flammen. Immerhin kann das Album Platz 21 in den US-Charts erklimmen, obwohl es zum Ärger der Musiker nicht mal im Rolling Stone besprochen wird. Einige Stimmen behaupten sogar, dass die Plattenfirma Columbia Records ihre Promokraft lieber in das am gleichen Tag erscheinende Debüt von Bruce Springsteen gesteckt habe. Heute hat Aerosmith natürlich mehrere Platinveredlungen erfahren, zum Beispiel für mindestens zwei Millionen Verkäufe in den USA. Als Startpunkt funktioniert die Scheibe hervorragend, denn schon auf dem nächsten Album Get Your Wings (1974) verfeinern Aerosmith ihren Sound zum dem Stil, der sie zu Stars machen sollte.

Zeitsprung: Am 4.7.1986 kollaborieren Aerosmith und Run-DMC auf „Walk This Way“.

Popkultur

Zeitsprung: Ab 5.12.1981 definieren Black Flag mit „Damaged“ das Hardcore-Genre.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 5.12.1981.

von Peter Hesse und Christof Leim

Am 5. Dezember 1981 lassen Black Flag mit neuem Sänger Henry Rollins ihr ungestümes Debütalbum Damaged auf die Welt los. In der Folgezeit werden die kalifornischen Krachmacher zu wichtigen Vertretern des Punk Rock, auch weil sie die Idee des DIY, des „Do-It-Yourself“, wie wenige beherzigen und umsetzen. Ihr Sound ist ebenso frisch: Hardcore nennt sich diese Variante, weil sie den Punk Rock noch aggressiver, schneller und ungestümer spielen. Die Szene steht applaudierend daneben und beklatscht die Scheibe als Meilenstein.

Hier könnt ihr euch Damaged von Black Flag anhören:

Punk ist nicht nur Punk, weil man bunte Haare hat. Der Masterplan dahinter umfasst mehr. Henry Rollins, Black-Flag-Frontmann von 1981 bis 1986, erklärt das in einer Radiosendung so: „Du bist gegen das Establishment? Gründe eine Band! Du kannst kein Instrument spielen? Schaff dir das drauf! Du hast kein Label, keinen Grafiker und niemanden, der Konzerte bucht? Auch das kannst du dir mit Fleiß und in kompletter Eigenregie draufschaffen.“

Vielseitige Inspirationen

Mit dieser Do-It-Yourself-Maxime – „Sei dein eigener ideologischer Macher!“ – fühlt sich Bandchef Greg Ginn als Gitarrist, Songwriter und Texter sehr wohl. Zunächst heißt seine Truppe noch Panic, die ersten professionellen Gehversuche als Black Flag datieren auf den Spätsommer 1978. Geprobt wird in einer Garage in Hermosa Beach, einem kleinen Kaff im Süden von Kalifornien. Privat schwört Ginn auf Black Sabbath und die Scorpions, im weiteren Verlauf der Achtziger lässt er sich von der Freejazz-Avantgarde eines Glenn Branca oder dem Jazzrock des Mahavishnu Orchestra inspirieren. 

Black Flag 1983 in London – Pic: Erica Echenberg/GettyImages.

Doch als musikalische Ziehväter gelten in der frühen Black-Flag-Phase vor allem die Stooges und die Ramones. „Wir haben nicht so viel in Genres gedacht“, erinnert sich Ginn. Mit dem ersten Sänger Keith Morris besucht er 1976 ein Konzert der Ramones in Los Angeles. „Nachdem wir sie gesehen hatten, war ich mir sicher: Wenn die das können, dann können wir das auch.“ 

Dreckig und ungestüm

Drei EPs bringen Black Flag von 1979 bis 1981 unter die Leute, Ende 1981 steht dann das Line-up für die erste vollständige Langspielplatte. Dabei sind: Greg Ginn (Leadgitarre), Dez Cadena (Rhythmusgitarre), Chuck Dukowski (Bass) und Robo (Schlagzeug), am Gesang ein Neuzugang namens Henry Rollins, heute unter anderem als Solokünstler, Autor und Spoken-Word-Held bekannt.

Diese Mannschaft nimmt mit dem ungestümen Selbstvertrauen der frühen Jugend in den Unicorn Studios am Santa Monica Boulevard in West-Hollywood das erste Album auf: Damaged. Die Stimmung in der Band ist gut in dieser Zeit; die fünf Mitglieder leben während der Arbeiten wie eine Punk-Rock-Kommune in einem anderen Teil des Studiogebäudes, wo sie auch die Songs einstudieren.

Die Lösung zur Tragödie

Als Markenzeichen des Black-Flag-Debüts erweist sich im betont brachialen Wall-Of-Sound-Klang vor allem der Gitarrenton von Greg Ginn. Seine Riffs und Soli klingen auf Stücken wie Gimmie Gimmie Gimmie oder What I See immer wie eine Mischung aus Distortion-Orgie, Autounfall und Blitzeinschlag. Dieses dreckige Grundriffing wird später im Death und Black Metal noch oft zitiert werden.

Die Texte bei Stücken wie Six Pack, Thirsty & Miserable oder TV Party drehen sich dabei um Alltagsbeschreibungen; im Song Depression singt Rollins gegen die bösen Geister in seinem Kopf an. Sein Selbstverständnis als Songschreiber beschreibt er so: „Iggy Pop sagte mal, dass Rock’n’Roll die Lösung für die menschliche Tragödie sein soll und dass Bands verzweifelt versuchen, dieses Problem zu lösen. Das habe ich auch irgendwie probiert.“ Seine Sensibilität stilisiert er mit vielen Kraftausdrücken,  – die Live-Konzerte werden zu ungestümen Brachialdarbietungen. 

Vom Untergrund in die Legendengalerie

Das Album erscheint am 5. Dezember 1981 über SST Records, das Ginn erneut in bester DIY-Manier neben Black Flag gegründet hatte. Hier erscheinen auch die ersten Lärmereien von Anti-Mainstream-Bands wie Minutemen, Hüsker Dü, Meat Puppets, Soundgarden, Sonic Youth und Dinosaur Jr. Damaged markiert damals nach ein paar Singles und EPs die erst siebte Veröffentlichung auf Label.

Anfangs beschränkt sich die Wirkung der Platte erwartungsgemäß auf die Punk-Szene und den Untergrund. Doch im Laufe der Jahre wird Damaged in der Punk-Weltgemeinde zusehends als Genreklassiker verehrt. Der Rolling Stone etwa schreibt: „Black Flag haben den L.A.-Hardcore definiert mit den brutalen Gitarren und dem angepissten Geschrei von Henry Rollins, insbesondere auf TV Party und Rise Above. Heute noch hören Punks diese Platte, und heute noch finden Eltern das fürchterlich.“ So muss es sein.

Zeitsprung: Am 30.11.2003 bekommt Joey Ramone seine eigene Straßenecke in New York.

Continue Reading

Popkultur

„Under Attack“: Vor 40 Jahren erscheint die (vorerst) letzte ABBA-Single

Published on

ABBA
Foto: Andy Hosie /Mirrorpix/Getty Images

Ende 1982 ist bei ABBA die Luft raus. Die Popularität der erfolgreichsten Band der Siebziger lässt stark nach, die Mitglieder sind zerstritten, lustlos und geschieden. Das hört man auch der letzten Single Under Attack an, die die Band vor 40 Jahren veröffentlicht. Chronik eines Untergangs.

von Björn Springorum

Zehn Jahre nach ihrer Gründung schauen ABBA auf die Scherben ihres Schaffens zurück. Jahrelang surfen Agnetha Fältskog, Björn Ulvaeus, Benny Andersson und Anni-Frid Lyngstad ganz oben auf den Schaumkronen des Erfolges, brechen Rekorde am Fließband, liefern Pop-Hits für die Ewigkeit und verkaufen hunderte Millionen Tonträger.

Mitte 1982 ist die Luft raus

Mit dem Ruhm kommt der Druck: Die persönlichen Beziehungen leiden zunehmend unter den Erfolg, schließlich zerbrechen beide Ehen der Mitglieder Fältskog/Ulvaeus sowie Andersson/Lyngstad wegen der Band. Der Grund für den großen Erfolg wird zum Grund für den großen Absturz. Alle vier versuchen, die Band am Leben zu halten, doch spätestens Mitte 1982, ziemlich genau zehn Jahre nach Gründung der Band, wird ihnen klar: Das wird so nichts. Die Magie ist weg, die Arbeit im Studio nach vielen mühelosen Jahren plötzlich ein Krampf.

Von Trennung spricht im Sommer 1982 dennoch niemand. Stattdessen schieben sie das eigentlich für den Winter geplante neue Album auf und kompilieren eine Singles-Sammlung namens The Singles – The First Ten Years. Sie wissen es damals noch nicht, aber: Es wird fast 40 Jahre dauern, bis dieses eigentlich für 1982 geplante neue Album endlich erscheint.

Neue Songs entstehen in diesem Jahr dennoch. Im Hochsommer nehmen ABBA The Day Before You Came und Under Attack auf. Letzterer erscheint am 3. Dezember 1982, und wird für sehr lange Zeit die letzte ABBA-Single sein. Damals wusste das natürlich niemand. Anders ist die schwache kommerzielle Performance der beiden Songs zumindest nicht zu erklären: Für Under Attack gibt es Platz 26 in Großbritannien, gar nur 96 in Australien, wo man ABBA bekanntlich gottgleich vergöttert. „Wir hätten vielleicht noch ein bisschen länger weitergemacht, wenn The Day Before You Came eine Nummer Eins gewesen wäre“, so sagte Ulveaus mal auf unmissverständlich erfolgsorientierte Weise.

Fast 40 Jahre Pause

Was nach außen noch schön weggelächelt wurde, hat intern längst zu Entscheidungen geführt. Das Video zu Under Attack, gedreht im November, zeigt die Bandmitglieder am Ende von hinten in eine ungewisse Zukunft davongehen – das unausgesprochene Ende von ABBA. Auch der Text kann entsprechend interpretiert werden, wenn es heißt:

Under attack, I’m being taken
About to crack, defenses breaking
Won’t somebody see and save a heart?
Come and rescue me now cause I’m falling apart

Zu einer Aufführung des Songs kommt es am 11. Dezember 1982 in der Late Late Breakfast Show von BBC. Es ist der letzte gemeinsame Auftritt von ABBA. Auch wenn das damals niemand weiß: Bekanntlich haben sich ABBA nie offiziell aufgelöst. Und danach einfach eine sehr, sehr, sehr lange Pause gemacht. An der Klasse dieses Songs kann es nicht gelegen haben: Under Attack führt vollkommen zu Unrecht ein Nischendasein im ABBA-Katalog.

Noch 1983 hört man von den Mitgliedern, dass ein neues Album in Arbeit sei. Dazu kam es aber bekanntlich bis Voyage nicht mehr – ein Album, das stolze 40 Jahre nach The Visitors erscheint und diese unrühmlichen letzten Monate des Jahres 1982 einfach vergessen lässt. Musik kann das. Insbesondere wenn sie von ABBA kommt.

Du willst nichts mehr in der Rockwelt verpassen? Melde dich hier für unseren Newsletter an und werde regelmäßig von uns über die wichtigsten Neuigkeiten, die spannendsten Geschichten sowie die besten Veröffentlichungen und Aktionen informiert!

The Visitors: Als ABBA müde wurden

Continue Reading

Popkultur

Zeitsprung: Am 4.12.1970 erscheint das erste Album von Wishbone Ash.

Published on

Anekdoten, Jubiläen und wilde Geschichten: Was an diesem Tag in der Welt der Musik passiert ist, lest ihr täglich in unserem Zeitsprung. Heute: 4.12.1970.

von Timon Menge und Christof Leim

Mit Wishbone Ash verhält es sich wie mit der französischen Küche: Schmeckt nicht jedem, hat aber Klasse. Vor allem die doppelte Gitarrenspitze der Briten gilt als Wegweiser für Bands wie Thin Lizzy und Iron Maiden. Nicht gerade die kleinsten Namen der Musikwelt. Schauen wir mal, wie alles angefangen hat.

Hier könnt ihr euch Wishbone Ash anhören: 

Für die Vorgeschichte von Wishbone Ash müssen wir zunächst eine Zeitreise zur Mitte der Sechziger machen, als die Beatmusik gerade die Welt erobert. Bereits 1963 gründet Sänger und Bassist Martin Turner die Gruppe The Torinoes, 1966 steigt Schlagzeuger und Percussionist Steve Upton ein. Nach der ersten Umbenennung in The Empty Vessels stößt auch Martins Bruder Glenn Turner dazu. Wenig später verpasst sich die Band den Namen Tanglewood und siedelt nach London um, Glenn steigt zu jener Zeit wieder aus. Die Gründung von Wishbone Ash steht nun ganz kurz bevor.

Doppelspitze statt Endausscheidung

Der Startschuss fällt im Oktober 1969. Nach ersten gemeinsamen Projekten beschließen Martin Turner und Steve Upton, eine neue Gruppe ins Leben zu rufen. Da die beiden nur zu zweit sind, begibt sich Manager Miles Copeland III (der acht Jahre ältere Bruder von Police-Schlagzeuger Stewart) auf die Suche nach einem Musiker für den Posten an den sechs Saiten. In die Endauswahl gelangen schließlich Andy Powell und Ted Turner. 

Diese schmucken Herren nehmen ab 1970 die Welt des Progressive Rock ein: Steve Upton, Martin Turner, Andy Powell und Ted Turner (sitzend) – Pic: Gijsbert Hanekroot/Redferns/Getty Images.

Statt sich für einen der beiden zu entscheiden, verpflichtet die Gruppe kurzerhand beide Anwärter, und legt damit den Grundstein für einen ihrer wichtigsten Bestandteile: die Leadgitarren-Doppelspitze. Das gab es zwar schon, zum Beispiel bei der Allman Brothers Band((LINK)), doch Wishbone Ash entwickeln in den Folgejahren ihre ganz eigene Mischung aus Progressive Rock, Folk und klassischen Einflüssen. Den Namen für ihr neues Projekt finden die Musiker nach dem Baukastenprinzip. So schreiben die Mitglieder mehrere Vorschläge auf zwei Blatt Papier. Martin Turner wählt anschließend ein Wort von jeder Seite aus: „Wishbone“ und „Ash“.

Ritchie Blackmore gibt Starthilfe

Ihr erstes Album Wishbone Ash veröffentlichen die Briten am 4. Dezember 1970. Den dazugehörigen Plattenvertrag erhält die Gruppe durch niemand Geringeren als Ritchie Blackmore. Der staunt nämlich nicht schlecht, als Wishbone Ash einige Shows für Deep Purple eröffnen und Andy Powell während eines Soundchecks spontan seine Gitarre einstöpselt und in einen von Blackmores Jams einsteigt. Und noch eine Gemeinsamkeit verbindet die beiden Bands: Die Produktion der ersten Wishbone-Platten übernimmt der langjährige Purple-Produzent Derek Lawrence. Die Zusammenarbeit zündet schon beim ersten Versuch: Das Debüt klettert auf Platz 29 der britischen Charts. In den Jahren danach steht Wishbone Ash der Weg Richtung Rockolymp bevor, doch das sind wieder einmal andere Geschichten.

Zeitsprung: Am 30.12.1978 gehen Emerson, Lake & Palmer getrennte Wege.

Continue Reading

Latest Music News

Top Stories

Don't Miss